Gottesdienste ab 16. Mai 2020

Liebe Pfarrinteressierte, liebe Pfarrgemeinde!

 

In den letzten Wochen war es ruhig in unserer Kirche, etwas, das niemand für möglich gehalten hätte – das gesamte öffentliche Leben stand still und auch die Pfarren und die Seelsorger konnten sich kaum um die Menschen kümmern, da alle sozialen Kontakte verboten waren. Wie Sie sicherlich schon aus den Medien gehört haben, können ab dem kommenden Wochenende wieder öffentliche Gottesdienste in den Pfarrkirchen stattfinden, allerdings unter sehr strengen Auflagen.

 

Im Dekanat Gmunden haben wir uns angesichts der Empfehlungen der Bischöfe und der Regierung die Entscheidung nicht leicht gemacht, denn schließlich wollen auch wir dazu beitragen, dass die Eindämmung der Corona-Pandemie weiter gehen kann und dass möglichst wenige Menschen mit dieser Krankheit kämpfen müssen. Wir sind nicht glücklich über die Rahmenbedingungen, die von Bund und Diözese für die Abhaltung von Gottesdiensten und kirchlichen Feiern vereinbart wurden, denn eine Gottesdienstfeier, wie wir sie bisher kannten, ist damit noch in weiter Ferne. Das wesentliche Kriterium für die Anzahl der Gottesdienstteilnehmer ist die Grundfläche der Kirche. Daher können wir in Ohlsdorf nur 43 Personen pro Gottesdienst in die Kirche lassen (inkl. Priester, Ministranten, Mesner).

 

Nach intensiven Gesprächen und Überlegungen haben wir nun für die Pfarre Ohlsdorf bis einschließlich Pfingsten bzw. bis neue Regelungen festgelegt werden, folgende Lösung entwickelt:

 

Es gibt ab 16.5. eine Messe am Samstag um 19 Uhr und zwei Messen am Sonntag um 8 Uhr und um 9.30 Uhr.

 

Pro Gottesdienst können 43 Personen in der Kirche sein, die alle eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) tragen müssen. Damit niemand an der Türe abgewiesen werden muss, ist eine Anmeldung für den Gottesdienstbesuch nötig. Dazu bitte in der Pfarrkanzlei unter 07612/47294 anrufen, außerhalb der Kanzleizeigen kann auf den Anrufbeantworter gesprochen werden. Bitte geben Sie bekannt, wie viele Personen aus Ihrem Haushalt an welchem Gottesdienst teilnehmen möchten. Wenn Sie nur auf den Anrufbeantworter kommen, hinterlassen Sie bitte ihre Nachricht über die Anmeldung mit Telefonnummer, damit wir Sie im Falle, dass Ihre gewünschte Gottesdienstzeit bereits ausgebucht ist, kontaktieren können, um zu klären, ob Sie für die Folgewoche zur gleichen Zeit angemeldet sein wollen oder lieber auf eine andere Gottesdienstzeit ausweichen. Der Anrufbeantworter wird Freitagmittag zum letzten Mal vor dem Wochenende abgehört, ab dann liegt eine Liste in der Kirche auf, wo man sich für ev. noch freie Plätze eintragen kann.

 

Seitens der Pfarre wird ein „Willkommensdienst“ beim Eingang organisiert, zu den Gottesdienstzeiten findet der Einlass nur über den Haupteingang statt, der Ausgang über den Zubau, da wir verhindern sollen, dass es zu vielen Begegnungen auf den engen Gängen kommt. Der Abstand von mind. 1-2 Metern zu haushaltsfremden Personen muss die ganze Zeit gewahrt bleiben.

 

Auch bei der Kommunion gibt es eine „Einbahnregelung“, die Kommunion wird nur vom Zelebranten des Gottesdienstes ausgeteilt, dieser wäscht sich unmittelbar vor der Kommunion seine Hände und trägt einen Mundschutz. Alle Gottesdienstbesucher stellen sich mit Abstand in einer Reihe auf der rechten Seite im Hauptschiff auf und gehen auf der linken Seite wieder zurück in die Bänke. Die Worte „Der Leib Christi“ und „Amen“ werden nicht gesprochen. Auf Grund der „Maskenpflicht“ während des gesamten Gottesdienstes, gibt es auch spezielle Regelungen für den Empfang der Kommunion – die Hostie wird ohne Kontakt auf die Hand gelegt, man muss zwei Meter weggehen und darf dann zum Kommunizieren kurz die Maske lüften. Im Anschluss an die Kommunion erfolgt der Schlusssegen, da durch das Lüften der Maske zusätzliche Aerosole in die Luft gelangen, von denen die größte Gefahr der Übertragung des Virus ausgeht.

 

Die ganzen vorgeschriebenen Maßnahmen sind äußerst streng und erscheinen vielen vielleicht übertrieben, es könnte aber bei einer Nichteinhaltung zu straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen kommen. Wir haben im Dekanat besprochen, dass wir auf baldige Lockerungen hoffen, es ist derzeit aber unbedingt notwendig, die Vorgaben einzuhalten. Leider ist derzeit auch das Feiern im Freien keine Alternative, da nur 10 Personen zusammenkommen dürfen. Damit sind auch öffentliche Maiandachten nicht möglich. Und auch am Kirchenplatz sollen nicht zu viele Leute stehen bleiben.

 

Nach jedem Gottesdienst müssen die Plätze desinfiziert werden, deshalb wurde das Gotteslob aus den Bänken entfernt. Generell darf bei den Gottesdiensten nur wenig gemeinsam gesungen und gebetet werden. Es gibt kein Absammeln, beim Ausgang wird ein Korb zum Sammeln aufgestellt werden.

 

Da die Vorkehrungen, die für die Sonntagsgottesdienste gelten, für alle Messen und Feiern in den Kirchen gelten, wurde im Dekanat vereinbart, dass es vorläufig weiterhin keine öffentlichen Wochentagmessen im gesamten Dekanat gibt. Daran werden wir uns auch in Ohlsdorf halten. Wenn alles gut läuft, so hoffen wir, dass wir ab Juni oder spätestens ab Juli wieder einen Schritt weiter zum früheren Pfarrleben zurückkehren werden können. Aus derzeitiger Sicht wird es aber vor September jedenfalls keine großen feierlichen Gottesdienste geben. Wir freuen uns aber dennoch, dass mit dem Beginn der Gottesdienste am Wochenende, endlich das Pfarrleben wieder etwas erwachen darf und hoffen auf viele positive und bestärkende Erfahrungen in dieser ungewissen Zeit.

 

Anbei dürfen wir Euch auch den Hirtenbrief der Bischofskonferenz zur Corona-Pandemie übermitteln.

 

Hirtenwort_der_Bischofskonferenz_Corona-Pandemie

 

Mit besten Grüßen,

Kaplan Samuel und PGR-Obfrau Ingeborg