Religionsunterricht in der VS und HS

Religionsunterreicht: „Auf Kinderfragen hören – mit Kindern fragen“

Kinder kommen mit großen Fragen in den Religionsunterricht, mit großem Interesse und mit viel Freude am Tun und Erleben. Sie wollen von der Liebe Gottes hören, immer wieder Neues von Jesus erfahren. Im Sinne der Reformpädagogin Maria Montesorri und ihrer Forderung „Hilf mit, es selbst zu tun“ ermutigt der Religionsunterricht die Kinder, sich mit den großen Fragen  der Menschheit zu beschäftigen.

  • Wer bin ich?

Warum glauben manche Kinder an Allah, warum glauben andere Kinder gar nicht an Gott?

Solche Fragen brechen im Leben fast aller Kinder auf und wir werden ihnen nur gerecht, wenn wir sie wirklich ernst nehmen.

Die Sehnsucht der Kinder, diese Neugier nach Wissen und das Staunen an den Dingen des Lebens zu wecken und wach zu halten, ist eine der wichtigsten Aufgaben der ReligionslehrerInnen im Umgang mit Kindern.

Religionsunterricht heute umfasst eine breite Palette an Methoden – erzählen, diskutieren, singen, beten, spielen, basteln, zeichnen, miteinader feiern, biblischen Figuren nachspüren, Symbole kennen lernen und erschließen, ruhig werden, ganz Ich sein können und noch vieles mehr.

Wenn nun Ihr Interesse geweckt wurde, wenn Sie mehr über den Religionsunterricht wissen möchten, fragen Sie die Experten – fragen Sie die Kinder.

Religionslehrerin in der Volksschule Ohlsdorf:

Dipl.Päd. Alexandra Schifflhuber

Religionslehrer an der Neuen Mittelschule Ohlsdorf:

Frau Sengschmid